×

Das Unesco-Welterbe wird gefeiert

Am Wochenende finden schweizweit die dritten Welterbetage statt. Das Unesco-Welterbe Sardona feiert das im Glarnerland für Gross und Klein mit zwei Tagen der offenen Türen in den Besucherzentren Glarus und Elm, einem öffentlichen Vortrag und einer Buchvernissage.

Südostschweiz
Dienstag, 05. Juni 2018, 04:30 Uhr 3. Welterbetage
Jubiläum: Die Tektonikarena Sardona, zu der die hier abgebildeten Tschingelhörner in Elm mit dem Martinsloch gehören, zählt seit zehn Jahren zum Weltnaturerbe der Unesco.
ARCHIV

Vor zehn Jahren wurde die Tektonikarena Sardona von der Unesco zum Welterbe erklärt. Ein Grund zum Feiern. Zudem finden an diesem Samstag und Sonntag, 9. und 10. Juni, hierzulande die dritten Welterbetage statt, an welchen die zwölf Welterbestätten der Schweiz ein besonderes Programm für Gross und Klein anbieten. Anlässlich der Welterbetage Sardona bietet das Besucherzentrum in Glarus im Naturzentrum Glarnerland im Bahnhofsgebäude um jeweils 10 Uhr eine geologische Stadtführung mit dem Geologen Mark Feldmann an, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Für Kinder findet zur selben Zeit ein Bartgeier-Programm rund um das von Claudia Wartmann eigens für das Jubiläum geschriebene Kinderbuch «De Sardona macht es Fäscht» statt. Zudem gebe es am Glücksrad «tolle Preise» zu gewinnen, wird versprochen.

Im Besucherzentrum in Elm führt die Gäste jeweils an beiden Tagen um 14 Uhr Geo-Guide Maya Kobi-Largo durch die Welterbe-Ausstellung im alten Schulhaus und beantwortet alle Fragen rund um die Tektonikarena Sardona. Währenddessen unterhält Anni Brühwiler die Kinder mit dem Buch «Die Riesen Riesengeschichte» von Dan Wiener.

Die Alpenfaltung gibt es nicht

Am Samstag, 9. Juni, findet um 17 Uhr im Gemeindehaus in Ennenda ein Vortrag des Geologen Jürg Meyer statt. Unter dem Titel «Die Alpenfaltung gibt es nicht» erfahren die Zuhörerinnen und Zuhörer während dem unterhaltsamen Vortrag in einfacher und bildhafter Sprache, wie die Alpen nach heutiger Vorstellung entstanden sind.

Es wird aufgezeigt, welche Erkenntnisse im Unesco-Welterbe Tektonikarena Sardona gewonnen wurden, noch immer gewonnen werden und wie die eine oder andere lieb gewonnene Vorstellung von der Alpenbildung revidiert werden muss. Der Eintritt zum Vortrag ist kostenlos.

Vernissage von neuem Bildband

Die Tektonikarena Sardona gehört laut der Mitteilung zu den ursprünglichsten und einzigartigsten alpinen Landschaften Europas. Die Vielfalt an Pflanzen, Gesteinen und Gewässern macht die Region zu einer Art übergrossem Schulzimmer, das einen Einblick in Jahrmillionen der Erdgeschichte erlaubt. Nirgends auf der Welt lässt sich die Gebirgsbildung so eindrücklich erleben wie im Grenzgebiet der Kantone Glarus, Graubünden und St. Gallen.

Zum zehnjährigen Bestehen des Welterbes Sardona erscheint Anfang Juni auch das Sachbuch «Faszination Unesco-Welterbe Tektonikarena Sardona», das mittels Bilder einen emotionalen Zugang zu den Themen Geologie und Tektonik ermöglicht.

Die Publikation verdeutlicht, wie die Alpen entstanden sind. Die Aufnahmen stammen von den Naturfotografen Roland Gerth und Ruedi Homberger. Die gut lesbaren Texte und zahlreichen Infografiken haben die Geologen Adrian Pfiffner, Thomas Buckingham und Welterbe-Geschäftsführer Harry Keel beigesteuert. Und nicht zuletzt bietet das Buch auch zahlreiche Ausflugstipps, welche die Welterberegion für Wanderer und Familien erschliessen.

Vorgestellt wird das Buch am Sonntag, 10. Juni, an einer Vernissage im Besucherzentrum in Glarus.

Programm der Welterbetage im Glarnerland vom 9. und 10. Juni

Samstag und Sonntag:
9.45 bis 16 Uhr: Tage der offenen Türen im Besucherzentrum Glarnerland mit Standorten in Glarus (Bild) und Elm.
9.45 bis 16 Uhr: Glücksrad mit Wettbewerbspreisen im Besucherzentrum Glarus.
10 bis 11 Uhr: Stadtführungen durch Glarus.
10 bis 11 Uhr: Kinderprogramm mit Lesungen aus dem neuen Kinderbuch «De Sardona macht es Fäscht».
14 bis 15 Uhr: Führungen durch die Ausstellung im Besucherzentrum in Elm.
11 bis 15 Uhr: Kinderprogramm «Riesengeschichten aus dem Riesenwald.

Samstag:
17 bis 18 Uhr: Vortrag von Jürg Meyer «Die Alpenfaltung gibt es nicht».

Sonntag:
11.30 bis 13 Uhr: Vernissage «Faszination Unesco-Welterbe Tektonikarena Sardona» im Besucherzentrum Glarnerland mit Apéro.

www.unesco-sardona.ch

Kommentar schreiben

Kommentar senden