×

Neues, Bewährtes und der Bändel am Churer Fest

Am Churer Fest werden zum dritten Mal Festbändel verkauft. Man bekommt damit Vergünstigungen im Gesamtwert von 100 Franken am und nach dem Fest. Sonst setzt das OK auf viel Altbewährtes, bringt aber auch neue Angebote auf die Strassen und Plätze von Chur.

Südostschweiz
Donnerstag, 14. Juni 2018, 14:46 Uhr Fest-Programm

Es ist einer der Höhepunkte jedes Sommers in Chur, das Stadtfest im August. Gerade weil es  so beliebt ist und Jahr für Jahr mehr Menschen in die Bündner Hauptstadt lockt, steigen die Kosten stetig an. Darum setzt das OK auch dieses Jahr auf den Festbändel, wie es in einer Medienmitteilung am Donnerstag schreibt.

Mit dem Kauf eines Bändels für zehn Franken, erwirbt der Fest-Besucher auch Vergünstigungen im Gesamtwert von 100 Franken bei verschiedenen Freizeit-Angeboten in und um Chur und das auch über das Churerfest hinaus, wie es in der Mitteilung heisst. So kann man zum Beispiel günstiger ins Kino, auf Brambrüesch ein Bikeboard zum halben Preis mieten, oder wenn man während des Stadtfests einmal eine Stunde seine Ruhe haben will, gratis das Kustmuseum, das Naturmuseum und das Rhätische Museum besuchen.

Ab sofort können die Bändel bei jenen Vereinen gekauft werden, die mit einem Stand am Churer Fest vertreten sein werden. Der Vorverkauf im Informationszentrum am Bahnhof Chur und bei allen Raiffeisen-Filialen zwischen Bonaduz und Landquart startet am 6. August.

Neues und Altbewährtes

Auch während den drei Festtagen vom 17. bis 19. August erwartet die Besucher einiges Neues, wie das OK schreibt. So steht etwa der Casinoplatz ganz im Zeichen von Brasilien, auf dem Hegisplatz werden Jazz- und Klassik-Liebhaber fündig und auf dem Arcas entsteht eine Western-Stadt. Dies ist laut der Mitteilung nur eine kleine Auswahl der neuen Angebote.

Neben dem Neuen wird es auch Altbewährtes geben. So bekommen musikalische Newcomer auf dem Gansplatz ihre Bühne, auf dem Kornplatz gibts den Sonntagsbrunch und auf dem Ochsenplatz schlägt Radio Südostschweiz seine Bühne auf. Natürlich fehlt auch die grosse Tombola nicht. Der Hauptpreis ist dieses Jahr ein E-Bike im Wert von 5000 Franken, gestiftet von Arcas Tretmaschinen.

In Zeiten von Instagram, WhatsApp und Facebook ist das Handy einer der wichtigsten Begleiter auf dem Fest. Damit einem dabei der Saft nicht ausgeht, gibt es neu drei Ladestationen in der Stadt: eine bei der Blue Cocktailbar an der Bahnhofstrasse, eine auf dem Kornplatz und eine in der Brotlaube zwischen Martins-  und Arcasplatz. (so)

Kommentar schreiben

Kommentar senden

SO schreibt (oder schreibt ab aus der OK-Textvorlage), 1) dass das Churerfest derart beliebt sei, dass die Besucherzahlen ständig steigen ebenso wie die Kosten und... deshalb auch die Bändel-Verkäufe logischerweise nicht erst seit heute ebenfalls wie Warme Weggli weggehen, äh... oder doch nicht?
2) Dass man mit dem Erwerb des Bändels (der ja auch bereits .... Franken Grundkosten kostet) 100 Franken sparen kann (wenn man ...... Franken zusätzlich ausgibt), ist das nicht ein Uralttrick by Erzkommerz? 3) Und dass "wer einmal eine Stunde seine RUHE will" vor dem Rambazamba-Overkill, gratis ins Kunst-/Natur- oder Rhätische Museum darf, finde ich eine nicht unoriginelle Zweckentfremdung dieser "Kulturstätten für Kulturlose" oder "Kulturlosigkeit für Ruhelose" oder "Wartesaals für Vakuumierte" für DIE Marktlücke in Chur: Ruhe, Stille. Allerdings, die echte Marktlücke wäre WOHNEN mit Stil(le).